Stipendien für Mädchen in Nordthailand

Nach dem Ernährungsprojekt in Paraguay unterstützt die Marie-Luise Marjan Stiftung aktuell ein Bildungsprojekt in Nordthailand.

Marie-Luise Marjan ist hierfür im Juni 2012 selbst für mehrere Tage in der Projektregion Chiang Rai im bergigen Norden Thailands unterwegs, um sich ein Bild von den Bedingungen vor Ort machen zu können und das Projekt besser kennenzulernen. Es handelt sich um ein Stipendiumprogramm, das 15 Mädchen eine Berufs- oder Universitätsausbildung ermöglichen soll. Denn gerade die ethnischen Minderheiten im bergigen Norden Thailands sind stark benachteiligt. Mädchen noch stärker als Jungen. Es mangelt an Wissen und an finanziellen Mitteln.

Die Mädchen möchten lernen, können es aber nicht

Beispielsweise durch viel zu lange Schulwege der Kinder aus den weit abgelegenen Dörfern. So wird die Armut von Generation zu Generation weitergegeben.

Hinzu kommt, dass die Mädchen viel zu früh verheiratet und Mütter werden. Thailand hat bei Teenagern die höchste Geburtenrate in Asien und die zweithöchste weltweit.

Diesen Kreislauf zu durchbrechen, gelingt nur durch Zugang zu Bildung und dadurch qualifiziertere Arbeitsmöglichkeiten. Gut ausgebildete junge Frauen können wiederum positiv in die Gemeinden einwirken und ihr erworbenes Wissen in ihre Heimatdörfer weitergeben. Sie haben die Chance auf ein selbstbestimmtes Leben.

Während der Zeit ihres Stipendiums können die Mädchen aus den entlegenen Regionen in Wohnheimen untergebracht werden. In dieser Zeit werden sie außerdem intensiv betreut.

Das Projekt ist derzeit bis Juli 2015 geplant, allerdings mit dem Ziel, im Nachgang weitere Stipendiatinnen zu unterstützen. Helft mit, dieses Projekt zu unterstützen! Hier geht es zum Spendenformular. Jeder Beitrag hilft!

Im aktuellen Zwischenbericht können Sie die neuesten Entwicklungen und Fortschritte nachlesen.