Kein Überraschungs-Ei: Unser Hilfsprojekt

Paraguay liegt im Herzen Südamerikas und hat knapp 6 Millionen Einwohner. Rund 50 Prozent der Menschen leben unterhalb der Armutsgrenze und etwa neun Prozent müssen mit weniger als einem US-Dollar am Tag auskommen. Viele Kinder in Paraguay sind mangelernährt und können sich nicht altersgemäß entwickeln. Plan hat deshalb ein Ernährungsprojekt ins Leben gerufen, das 3.000 Mädchen und Jungen und ihren Familien eine dauerhaft verbesserte Ernährungssituation ermöglichen soll. 

Eine falsche Ernährung in den ersten Lebensjahren hat weitreichende Folgen. So führt ein Mangel an Jod und Eisen beispielsweise zu schwerwiegenden und dauerhaften gesundheitlichen Schädigungen. In 32 ländlichen Gemeinden hat Plan deshalb ein Ernährungsprojekt gestartet. Ziel ist es, für eine gesunde und ausgewogene Ernährung von Mädchen und Jungen durch den ökologischen Anbau von Gemüse in privaten und Schulgärten zu sorgen.

 

So legen in insgesamt 32 Schulen Mädchen und Jungen gemeinsam mit ihren Lehrern Schulgärten an. Mit dem geernteten Obst und Gemüse werden in den Schulkantinen gesunde Mahlzeiten zubereitet. Neben den Kenntnissen im Gartenbau lernen Mädchen und Jungen auch die Bedeutung einer gesunden Ernährung kennen und bereiten vitaminreiche Mahlzeiten zu. Dieses Wissen geben sie an ihre Familien und an andere Gemeindemitglieder weiter. Zusätzlich unterstützt Plan 256 Familien beim Anlegen eines Hausgartens. Ein eigener Garten ist eine gute Ergänzung zum in Paraguay häufig sehr geringen Familieneinkommen.

Das Projekt wird von Juli 2009 bis ins Jahr 2012 durchgeführt und ist mittlerweile dank zahlreicher Spenden voll finanziert. 3.000 Mädchen und Jungen sowie ihre Familien profitieren direkt von der verbesserten Ernährungssituation. Das Wissen um die nachhaltigen Anbaumethoden kommt indirekt 9.000 Menschen in den Programmgebieten zugute.