Marie-Luises Engagement

Marie-Luise Marjan auf der Feier zum 20. Jubiläum von Plan Deutschland. Foto: Plan Deutschland / Peter Himsel

Bereits seit 1985 verkörpert Marie-Luise Marjan in der „Lindenstraße“ die Figur Helga Beimer und ist dadurch zu einer Art zweiten „Mutter der Nation“ geworden. Nebenher hat die Schauspielerin in vielen anderen Fernsehproduktionen mitgewirkt und wurde für ihre Rolle in der Lindenstraße bereits mit einem Bambi und einem Telestar, dem Vorgänger des deutschen Fernsehpreises, gewürdigt.

Für ihr soziales Engagement wurde Marie-Luise Marjan das Große Bundesverdienstkreuz des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland verliehen.

Schließlich unterstützt Marie-Luise Marjan unter anderem Plan International Deutschland bereits seit der Gründung im Jahr 1990, anfangs mit Patenschaften – im Oktober 2009 übernahm sie die fünfte – inzwischen ist sie auch Mitglied im Kuratorium. 2007 finanzierte Marie-Luise Marjan eine Brücke in Vietnam.

Als Marie-Luise Marjan im Januar 2007 beim ARD-Promi-Quiz mit Jörg Pilawa gewann, wollte die Schauspielerin zusätzlich etwas Gutes für ihr damaliges Patenkind Yen und die anderen Kinder in Yens Gemeinde tun.

Die Gemeinde liegt etwa 60 Kilometer entfernt vom vietnamesischen Hanoi. Dort ließ kurzerhand mit rund 18.750 Euro eine Brücke bauen.Diese ist eine große Hilfe für die Kinder in Yens Dorf, die vorher zur Schule durchs Wasser waten mussten.

Bereits mehrere Male reiste die „Mutter Beimer“- Darstellerin in Plan Projektgebiete, unter anderem in Burkina Faso und Vietnam, und überzeugte sich
vor Ort von der Arbeit des Hilfswerkes und stellte fest: „Hier wird mit wenig Geld viel Gutes bewirkt“.

Im letzten Jahr besuchte sie schließlich Fabiola, ihr Patenkind in Paraguay und ließ sich begeistert das Ernährungsprojekt von Plan in dem südamerikanischen Land zeigen.

Eine eigene Stiftung zum 70. Geburtstag

Marie-Luise Marjan auf der Feier zum 20. Jubiläum von Plan Deutschland. Foto: Plan Deutschland / Peter Himsel

Im August 2010 wurde Marie-Luise Marjan 70 Jahre und zu ihrem runden Geburtstag entschloss sie sich wieder Gutes zu tun. So gründete sie ihre eigene Stiftung, die Plan International bei verschiedenen Projekten weltweit finanziell unterstützt. Im ersten Jahr sollen die Erträge der Stiftung vollständig nach Paraguay fließen, die Nachhaltigkeit der Arbeit hat die Schauspielerin überzeugt. Um die Unterstützung, die die Marie-Luise Marjan Stiftung den Plan-Projekten zukommen lassen will, zu vergrößern, hat die Schauspielerin ihren Geburtstag zusammen mit Plan und Jung von Matt getreu dem Motto „Ein Spiegelei für Paraguay!“ zum EiDay erklärt.

Der Ei-Day – oder: ein Ei für Paraguay

Denn wer Marjans Figur „Mutter Beimer“ kennt, der kennt auch ihr berühmtes Spiegelei, das es immer dann gibt, wenn jemand in der Serie Kummer zu beklagen hat.

Am Ei-Day, dem 9. August 2010, rief Marie-Luise Marjan deshalb dazu auf, Mittag- oder Abendessen durch ein Spiegelei zu ersetzen – und mit dem Geld, das dadurch gespart wurde, ihre Stiftung zu unterstützen.

Die gestifteten Beträge wurden dem Grundstockvermögen der Stiftung, das langfristig bestehen bleibt und deren Erträge in diesem Jahr das Projekt in Paraguay mitfinanzieren, gutgeschrieben. Welches Plan-Projekt die Marie-Luise Marjan Stiftung mit dem Zinsertrag unterstützt, entscheidet die Schauspielerin jedes Jahr neu.

So kann deine Zustiftung im nächsten Jahr bereits Kindern in Thailand zu Gute kommen. Der Zinsertrag unterstützt auf jeden Fall eines der vielfältigen Projekte von Plan in aller Welt – und das über viele Jahre.

40112_138812019490201_131968746841195_178031_3274993_n