Oh wie schön ist – Paraguay, Teil II.


Oder: Die Kehrseite der Medaille.

In Paraguay leben 6,2 Millionen Menschen – etwa die Hälfte davon unter der Armutsgrenze. Das bedeutet, dass die Hälfte der Bewohner Paraguays kein Einkommen haben, das ausreicht, um alles Lebenswichtige zu beschaffen. Nicht ganz zehn Prozent der Menschen, also etwa 600.000 Menschen müssen mit weniger als einem US-Dollar am Tag auskommen.

Auch wenn Paraguay nicht zu den Ländern der Welt gehört, deren Schicksal uns auf Grund von Hungersnöten oder humanitären Katastrophen abends in der Tagesschau begegnet, leiden vor allem Kinder häufig sehr.

Eine unzureichende Ernährung kann die Gesundheit von Kindern dauerhaft schädigen und Kleinkinder insbesondere Kleinkinder schwächen. Ein Großteil der Menschen in Paraguay ist fehl- oder unterernährt, da eiweißreiche Produkte wie Fisch, Fleisch oder Milchzu teuer sind. Dementsprechend gelten etwa zehn Prozent der Mädchen und Jungen in Paraguay als nicht altersgemäß entwickelt. Diese Kinder haben auch in der Schule Schwierigkeiten, können sich häufig nicht konzentrieren und dem Unterricht schwer folgen.

Das Plan Projekt setzt da an, wo es am dringendsten ist: an der Ernährung. Der Anbau der Gemüsegärten hilft, 3.000 Jungen und Mädchen gesund zu ernähren. Die Möglichkeit, Plan dabei zu unterstützen, bietet Dir die Marie-Luise Marjan Stiftung hier.

Oh wie schön ist – Paraguay, Teil I.


Ein kleines Land im Herzen Südamerikas, mit der Hauptstadt Asunción. Der gleichnamige Fluss trennt sehr unterschiedliche Landesteile. Entlang der Ostseite liegt fruchtbares Tafel- und Bergland mit teilweise subtropischen Wäldern, wo ein Großteil der Bevölkerung lebt. An der Westseite liegt die trocken-heiße Ebene des Gran Chaco, die wegen ihres extremen Klimas kaum besiedelt ist.
Das Nationalgericht ist Sopa Paraguaya, eine Art Maisbrot mit Zwiebeln und Käse.

Weitere Informationen zu dem kleinen Land mit nur 6,2 Mio. Einwohnern gibt es in der Länderinformation. Und auf der Facebook-Seite von Plan ist Paraguay Land des Monats – hier werden spannende, wissenswerte und unterhaltsame Informationen häppchenweise serviert.

Marie-Luises Ernährungsprojekt wird übrigens in 32 Gemeinden Paraguays durchgeführt!

Nach dem Spiel ist vor dem Spiel…


…wusste schon Sepp Herberger. Deswegen geht unsere Aktion „Ein Ei für Paraguay“ natürlich weiter – schließlich kann jeder Tag ein Ei-Day werden. Und so kann sich jeder mal nach „Mutter Beimer“-Art ein Spiegelei machen – eben dann, wenn´s passt. Oder der Kühlschrank nichts anderes mehr gibt außer vielleicht Licht.

Aber auch gestern an Marie-Luise Marjans Geburtstag haben wir schon viele schöne Reaktionen bekommen, die wir im Laufe der Woche hier veröffentlichen werden. Besonders gefreut hat uns der Ei-Day unseres Partners Jung von Matt, der insgesamt über 100 Eier in die Pfanne schlug und das ganze Team versorgte –  aber lassen wir die Bilder sprechen:

[cincopa 10705584]

Endlich ist es soweit: Heute ist Ei-Day!


Marie-Luise Marjan feiert ihren 70. Geburtstag – und wir machen ihr Spiegelei.

Heute soll also kräftig gebraten werden, um eine möglichst große Unterstützung für das Ernährungsprojekt von Plan in Paraguay zu sammeln. Zur Erinnerung: Marie-Luises Figur „Mutter Beimer“ ist berühmt für ihre Spiegeleier. Und weil die Schauspielerin Unterstützung für ihre Stiftung braucht, ist heute jeder dazu aufgerufen, sich ein Spiegelei in die Pfanne zu hauen. Und dadurch das Menü im Restaurant oder die Pizza vom Lieferservice zu ersetzen. Mit dem Gesparten wird dann die Marie-Luise Marjan Stiftung unterstützt.

Aber das Spiegelei soll euch natürlich auch schmecken, werft doch mal einen Blick auf www.spiegeleier.de oder das Rezeptwiki. Ein Spiegelei muss schließlich nicht langweilig sein und mit einem Eiswürfel in der Pfanne (so wird das Ei schaumig) oder als Spiegelei-Burger sollte selbst die Spaßgeneration ihren Gefallen am Ei-Day finden. Wir freuen uns natürlich auch über weitere Rezeptvorschläge als Kommentare – aber jetzt ab an die Pfannen!

Morgen ist Ei-Day!


Noch ein Tag – dann gibt´s Spiegelei satt! Das hofft jedenfalls Mutter Beimer-Darstellerin Marie-Luise Marjan. Also, morgen mitmachen nicht vergessen, schließlich wollen wir eine Menge Bilder und Videos von vielen verschiedenen Ei-Days sammeln.
Die Fotos schickt ihr uns einfach per E-Mail und wir veröffentlichen sie dann in unserer Fotogalerie. Facebook-Nutzer können ihre Fotos auch direkt auf der Pinnwand unseres Profils posten. Videos ladet ihr am besten bei YouTube hoch und schickt uns einen Link – dann können wir sie in unsere Videogalerie aufnehmen und mit unserem YouTube-Channel verknüpfen. Wir freuen uns auf euch!